Sonntag, 26. September 2010

Knarren Bauen: MG42 (M41 542) Heavy Stubber

"After the defence of the Arch-Enemy invasion of the eastern calabre-peninsula, I recommend to reduce the firing speed of the used heavy stubber mark 42. Heretic soldiers were cut into half by the sheer amount of projectiles. This is a ammunition waste which can be reduced by at least 36% with a reduced firing rate."
Administratum Munitiorum recomendation. Status: Declined.

MG42, Quelle: wikipedia

Achtung!
Now it is time for the big guns. For the Heavy Stubber on my tanks and as a Heavy Bolter replacement for my Infantrymen I will use a converted Heavy Stubber. The Idea is to make it a little MG42 like. So here is what I have in mind.

The Emperors Saw. Cutting the Enemies of Mankind into good sized chunks since M41 542.
One thing, the bipod is from the Tamiya Weapon sprue.
And here how I build it, on top is the Tamiya one for comparison:


I have cut of the Heavy Stubber the top stuff, and a lot of the gunbody bottom to make it more streamlining. Then I just ad the Stock of the Lasrifle and the grip. When I later will build my first Heavy weapon base with it, I'm trying to build the whole gun directly to the arm of the guardsmen.

So that's it for today.
Weggetreten!

Knarren Bauen: Kar98k mit 4x Kissler Zielfernrohr

"Oh Emperor guide my hand as I will guide your cleansing light,
sharpen my aim as I will cut the enemies of thy..."
Litany of sniping, spoken when aiming for the enemies of mankind.

Hello Lads, today's gun-workshop is a quick one. Many of you have made this conversion from a standard Lasrifle to a Sniper one. So don't expect some genial idea. As the Kar98k is the standard rifle for my guardsmen, a simple scope will made it into an sniper version.

Scoped Kar98k, quelle: Wikipedia
Before and after picture:


It is just my Kar98k conversion plus a half of a binocular. Nothing fancy, just for the completion of the list.

Weggetreten!

Donnerstag, 23. September 2010

Baran Panzergrenadiere 2 - Combat gear

"Hey Michael, wanna swap your Zeltbahn? You know they put chemicals on the fresh ones. I'm doing you a favour."
Soldat Koslowski, Operation Basilica

To get my Guardsmen a littel more WW2 style they need gear. Also I don't just want to dismiss their original gear. So this is what I did.

First I bought one of those:




This is a Tamiya German Infanterie sprue. In german toy shops they cost around 5,49 €. In it is this Sprue:

Full view, bad quality though.

Closeup of the Gear section

So we have there full gear for 8 Tamiya soldiers. Gas mask bins (the round ones with the lines on it), eating gear (Pickpot in German), and the Bottle with the cup on top (Feldflasche). As I use only one or two pieces on each guardsmen they will be enough for 25 to 30 guardsmen.
So I will show how I used it:


Gas mask bin, the rest is just the usual gear. Gives the mini a very WW2 style imo.

Same thing, just a Stabhandgranate.
MP 40 ammo pouch and Feldflasche. Also a Sword from the Catachan Commando sprue as Sergeants need to have CCW these days.
The Panzerjäger has a Fieldbag on his back. I think it is from a Tamiya sprue for an PAK 38 anti tank gun. I have the sprue here somewhere...
Feldwebel Baummann with his LP 40, ammo pouch and Pickpot. And his trusty sword.
Gut, that's for the gear. In the next batch I'm trying to put some Zeltbahnen (poncho/halftent) on their back.
So next is some sculpting on the specialists, then the PAL 38 (Panzerabwehrlaserkanone M41 538).

Baran Panzergrenadiere 1 - WW2 German Westwindheads with 40k Guardsmen


The Heads came in 20 piece boxes. You can watch better pics here at their site:
 http://www.westwindproductions.co.uk/catalog/index.php?cPath=130_178
So I have bought every german set once and now start with the standard german steel helmet ones for my basic guardsmen infantry. The camouflaged ones and the Fallschirmjäger helmets will been used later for my veterans.

Back to the building, the heads are of good quality, but I was first rebuked by the look of these faces. But once painted the look good, and some of these guys have a very sinister look I like for my guardsmen.

Like on this one:

Ok, first I asssemble the basic guard body:


But as you can see at the picture, I have cut the neck of the mini, because the Westwindheads else wont really fit. Second I cut the Head from the sprue and cut then the neck from it also that they doesn't look like Road Runners.

before
after
And the simply put it on the mini with some glue. Don't forget to use the one which is good to glue metal and plastic together. But at this point I usually wait and don't glue the head just now. I want them to look somewhere and therefore I put the arms on first.
And with the arms come the second problem. My army is heavy an weapon conversions, so EVERY Lasrifle need its 2 minutes of sculpting. And at this moment I'm undecided to cut the weapon when it is on the mini, or before I glue it on. Both methods have its pros. Before glueing i can access every part of the rifle, but more than once I have broke the rifle when I tried to cut it as I didn't had a good hold on it. After glueing this problem doesn't occur as the "Revel" glue puts the arms in place never to be removed. Although sometimes it is hard to cut the Lasrifle the best way. So see for yourself.

Gut, after that stage I have these guys ready for the next part:

Trupp Schäfer ready to move out.

As you can see on the pic I have first assembled the arms and then put the head the way I want them to look. Like the one on the back taking a shot or the one in the left back putting the bajonet on his Rifle.

Mittwoch, 22. September 2010

And now in english!



Hello lads,


finally I decided to change the blog into an English version. I hope my English wont be to crude and everyone still has fun reading it. So After my first Gunworkshops or "Knarren bauen" :) I will show how my conversion with the Westwind Mini Heads work. Over the next weeks I will show the different minis and special weapons I will put on them.

For a quick teaser I will show my WIP Trupp 2 lead by Feldwebel Schäfer.


cheers
Florian

Donnerstag, 2. September 2010

Knarren Bauen: LSG 44

"Auch wenn das LSG 44 eine hervorragende Waffe war, konnte seine Einführung den Vormarsch der Orks und den Ausgang des Platani-Desasters nicht verhindern."
Maximilian Lucus, Gesammelte Betrachtungen zu den Niederlagen der späten Rückeroberungen des Imperators glorreichen baranischen Truppen


Das Lasersturmgewehr 44. Höhepunkt Baranischer Waffenkunde.

Diese Waffe kommt für meine Gardisten und Veteranentrups, bzw. Kommandotrups zum Einsatz. Basieren wird es auf dem Sturmgewehr 44 welches die Grundlage für viele heutige Infanteriegewehre darstellt.



Für mich ist die Grundlage modellmäßig wieder das Catachanische Lasergewehr. Das alte Magazin ab und ein neues Boltermagazin dran. Mein Dank geht hierbei nochmal an die Wolfsgarde Wolfsburg die mich mit einem Berg an überschüssigen Boltern eingedeckt hat. :)

Der Prototyp:


Das Magazin wird abgeschnitten und das Boltermagazin angebaut. Zusätzlich habe ich an dem Lauf einen streifen Plasticard aus dem Modellbauladen als Korn angebaut. Unten im Bild ist das Tamiya Modell aus dem Waffenset von Tamiya. Gibts auch bei Müller für 5€s.

Mehr Bilder gibt es wenn es tatsächlich die ersten Modelle dazu gibt.

Knarren Bauen: Gravschirmgewehr 42

"Wir sind Gravschirmjäger, wir sind immer umzingelt!"
Michel Travin, Gravschirmjäger

Für meine Veteranenauswahl werde ich mir einen oder mehrere Trups Gravschirmjäger bauen. Wenn es denn soweit ist wird es dafür einen eigenen Eintrag geben. Bis jetzt habe ich schonmal die passenden Köpfe von Westwind und den Waffenprototyp. Basieren werden die angeschlossenen Gravschirmjäger des 6. Baran natürlich auf den deutschen Fallschirmjägern des zweiten Weltkriegs. Als Waffe diente im späteren Kriegsverlauf das FG 42 (Fallschirmjägergewehr 42). Dem versierten Computerspieler wird es aus Wolfenstein II bekannt vorkommen. Charakteristisch war, dass das Magazin sich nicht unter der Waffe befand sondern seitlich.  Zusätzlich war die Waffe sehr zielgenau und dauerfeurfähig. Vor der Einführung des Sturmgewehrs 44 eine echte Innovation für eine Infanterie Langwaffe.


Das Magazin ist auf der Wikipediaaufnahme schlecht zu erkennen. Ein besseres Beispiel liefert Company of Heroes das eine Hauptinspirationsquelle für das ganze Projekt ist:





Hier kann man das gut erkennen. Grundlage sind wieder mal die Plastikbausätze von GW und die Plastik Cadianer bzw. das Catachanische Platiklasergewehr.


Hier der Prototyp:




Anzumerken ist natürlich das der Lauf noch zu kurz erscheint. Vielleicht werde ich das Catachanische Gewehr, oder ein Cadianisches mit dem Lauf einer Bordwaffe eines Chimärepanzers kombinieren. Zusätzlich befindet sich das Magazin bei mir auf der falschen Seite. Durch die Körperhaltung der Figuren stelle ich es mir aber schwieriger vor die minis dann in Position zu bringen, daher der Seitenwechsel. Aber soviel erstmal dazu.

Knarren Bauen: Buggyschreck

"Uuuuueeeeh!!!!!!" *zisch* BOOOOOM!
Soldat Marbo zugeschriebenes Zitat

Der Panzerschreck, unten im Bild, ist eine wiederverwendbare Raketenabschussvorrichtung. Kurz ein Raketenwerfer. Äquivalent ist in der Imperialen Armee natürlich der ganz normale Raketenwerfer. Auch wenn der Raketenwerfer in der aktuellen Edition nicht wirklich für seine Punkte überzeugen kann wollte ich doch einen in den Trup einabauen.

Grundlage ist also der klassische Raketenwerfer aus dem Unterstützungwaffenset. Die Stabilisierung wurde weggelassen und der Werfer wird einfach vom Soldaten stehend abgefeuert und getragen.




Rechts im Bild ist der Nachlader zu erkennen dem ich noch einen Rucksack und eine Handfeuerwaffe spendiert habe. Also im großen und Ganzen kein wirklicher Modellierungsaufwand. In nachfolgenden Versionen will ich aber noch den Abstandskranz an der Rückseite des Panzerschrecks anbauen. Als Munition trägt der Lader Mörsergranaten, da die dem Original am nächsten kommen. In naher Zukunft werden dann beide noch auf einer Waffenbase Platz finden da dies ja jetzt zum guten Ton gehört.

Knarren Bauen: LP 40


"Dakka Dakka!!!!"
Feldwebel Müller über seine LP40

Jeder kennt sie, alle Lieben sie, die MP40 Schmeisser:




So wie der Tigerpanzer ist die MP40 einfach ein Markenzeichen für Deutsche in amerikanischen Kriegsfilmen. Indiana Jones Bösewichter haben sie, die Inglourious Basterds haben sie und das 6. Baran nun auch. Jedoch nur die Truppenführer da die Produktion und der Munitionsverbrauch etwas höher liegt als beim klassischen millionenfach hergestellten Kar98k.

Regeltechnisch benutze ich die Laserpistole 40 als Handfeuerwaffe, Laserpistole für Truppenführer (Sergeants). Bis jetzt gibt es erst eine, aber da werden noch ein paar folgen denke ich.

So, Konstruktion:



Es ist wieder ein Standard Cadianisches Gewehr. Die Schulterstütze wurde entfernt und das Magazin samt Magazinhalterung auch. Das Gewehr wurde dann vor dem Imperialen-Garde-Schädel auf dem Schaft gekürzt und der Mündungsfeuerdämpfer vorne wieder drangeklebt. Die Magazinhalterung wurde dann direkt vorne am Abschluss wieder angebaut. Für das charakteristische Magazin habe ich ein Stück von einem GW Rahmen benutzt. Das Modell steht jetzt so und ist angemalt. Jedoch bin ich mit dem Magazin unzufrieden da es in seiner Form zu Trapezförmig geworden ist. Die Nachfolgenden werden also hoffentlich besser.


In der aktuellen Edition ist der Sergeant ja noch mit einer Nahkampfwaffe ausgerüstet. Damit da keine Verwechslungen auftreten bekommt er noch ein Schwert aus dem Catachanischem Commandorahmen und eine Munitionstasche für seine LP40. Und wenn er Hunger bekommt vom Ganzen Xenos wegholzen dann ist sein Pickpot auch am Mann. :)



Und jetzt fertig angemalt, nur noch ohne Gras und Wasseraufkleber: 

 



fs

Knarren Bauen: Gewehrgranatgerät für Kar98k

"Brauchst du eine Leuchtkugel!?"
"........Nein......ist ja nicht weit."
Feldunterhaltung, Sektor 65-NAM

Es gab für den Karabiner 98k einen Gewehrgranatenaufsatz, eben das Gewehrgranatgerät:

Diesen Granatbecheraufsatz kennen vielleicht einige aus Medal of Honor: Airborne wo er ein Upgrade für den Karabiner war. Mit Ihm ließen sich 30mm Granaten vom Gewehr aus Verschießen. Dieser Granatbecher wird mein Äquivalent zum Cadianischen Granatwerfer. Das Modellieren auf ein Modell wirkt da noch am einfachsten:

WIP:


Fertig aber noch nicht richtig angemalt:



Ich werde die Tage nochmal ein schöneres Bild finden. Es handelt sich hier um ein normal hergestelltes beschnittenes Lasergewehr dem die Spitze mit dem Mündungsfeuerdämpfer abgeschnitten wurde. Mit einem Modellbaumesser wird dann aus einem Tamiya Gußrahmen, ein 1 Zentimeter langes Stück abgeschnitten und einfach vorne drangeklebt. Tamiya Gußrahmen weil die Streben zwischen den Teilen rund sind, und nicht eckig bzw. Trapezförmig wie bei den GW Bausätzen. Diese werden aber auch noch benutzt. Keine sorge hier wird nichts weggeworfen. :)

Also eine schnelle Variante für einen Granatwerfer. Um es anderen Spielern einfacher zu Machen bekommt der Infanterist noch die Granat-Munitionstrommel auf den Rücken geschnallt.

Ein fast fertig Bild:





fs

Knarren Bauen: Kar98k Lasergewehr

"Schnellfeuerwaffen für Infanteristen!? Wissen sie, was das kostet!?"
Albert Pfeil, Munitiorumsadministrator


Alle Handfeuerwaffen meiner Imperialen Armee werden aus vorhandenen GW-Bausätzen umgebaut. Vielleicht die Panzerfäuste werden direkt aus Tamiya übernommen. Das wird dann aber noch Entschieden wenn es soweit ist.

Gut also Grundlagen:

Da der Standardtrupp der 6. Baran Panzergrenadiere auf dem klassischen Landser basiert ist die Standardbewaffnung natürlich eine Variante des Karabiners 98. http://de.wikipedia.org/wiki/Karabiner_98k



Der Todeskorp von Krieg besitzt ebenfalls eine einschüssige Lasergewehr Variante die daran angelehnt ist: forgeworld_Death-Korps-of-Krieg. Wie bei Wikipedia angegeben sieht man die Deutschen in den meisten Kriegsfilmen immer mit einer MP40 Schmeisser herumlaufen. Fakt ist das diese aber nur Truppenführern oder Spezialregimentern zugeteilt wurde.


Meine Idee war es aber nicht den einfachen Weg zu gehen und mich mit Forgeworld Sachen einzudecken (und dabei einen zweiten Kredit zusätzlich zur Einbauküche aufzunehmen), sondern das alles selbstzubauen. So das erstmal zur Zielsetzung:
Hier nun ein Bild von einem fertigen Kar98k Lasergewehr der 6. Baran:




Das linke ist mir nicht gut gelungen, aber auf dem rechten wurde dass dann schon passiger.
Ich habe leider kein Groß aufgenommenes Bild von einem fertigen Zuschnitt, aber es handelt sich einfach nur um ein Zurechtschneiden des vorhandenen Cadianischen Lasergewehrs. Auf der Oberseite wurde die Zieleinrichtung gekürzt und auf der Unterseite das Magazin entfernt und eine kleine Kante mit in den Schaft geschnitzt. Ich habe das an den fertig zusammengebauten Modellen gemacht. Vor dem Zusammenbau wäre es vielleicht einfacher gewesen.

Bemalung:

Der Schaft soll Holzfarben werden und die Anbauteile Boltgunmetal um einen Eindruck eines metallischen Verschlusses zu erzeugen. Meine Holzbemalung ist noch nicht ganz ausgereift, ich hoffe das wird noch.

Jetzt gehts los! Infanterie Basismaterial

Also los gehts. Ich beginne mit einer wiederauflistung der von mir im Wolfsburger Forum angegebenen ersten Figuren.

Ziel ist ein 10 Mann Trup Imperiale Infanteristen die nach Warhammer 40.000 aussehen und einen klaren Einschlag in Richtung zweiter Weltkrieg - Deutschland haben.

Ich greife mal vor und Präsentiere eine fertige Mini:


und:





Grundlage sind die Plastik Cadianer von Games Workshop:
Die Köpfe kommen von hier: westwindproductions


Ich hatte mich großzügig da mit allen möglichen Köpfen eingedeckt, und für die Standard Truppen kommen die normalen Wehrmachtshelme zum Einsatz.

Teil drei der benötigten Teile sind Modelbausätze von Tamiya: www.tamiya.de

Die Kann man in jedem Spielzeuggeschäft kaufen, in Deutschland zumindest. Meine kommen von Müller und haben so zwischen 5 und 6 Euro gekostet. Was ich verwende sind die Munitionstasche, Gasmaskenbehälter, Essgeschirr und Handgranaten sowie sonstiges geraffel.
Was ich nicht verwende sind die Tamiya Waffen. Grund ist der, das Warhammer im Maßstab "Hero" läuft, das heißt alle Waffen sind viel zu groß und klobig. Eben einfach heldenhaft. Die Realen Tamiya Waffengrößen wirken da einfach verloren an den Typen. Daher werden alle Waffen aus vorhandenen GW-Knarren umgebaut. Das wird ein entsprechender Aufwand aber ich mache das alles aus Spaß und nicht um in drei Tagen eine Turnierarmee aus dem Boden zu stampfen.

Egal, das sind also die Grundlagen.